Seite 5 von 5 ErsteErste ... 345
Ergebnis 101 bis 107 von 107

Thema: sich drehendes getriebe einangslager

  1. #101

    Registriert seit
    05.07.2016
    Ort
    Bamberg
    Beiträge
    119
    KTM
    LC4 640 Adventure 2003
    „Das Produkt erzielt hohe Temperatur- und Ölbeständigkeit. Es toleriert geringe Verunreinigungen von Oberflächen durch verschiedene Öle wie Schneid-, Schmier-, Antikorrosions- und Schutzöle.“

    Loctite 648

    Ok, geringe Verunreinigung.
    Aber besser als nichts.

  2. #102

    Registriert seit
    08.07.2013
    Beiträge
    1.684
    KTM
    640 LC4 SM; 640 Adventure; 950 LC8 SMR
    ich hätte es probiert mit 5mm rausziehen, entfetten und wieder einkleben, hält nicht

  3. #103

    Registriert seit
    08.07.2013
    Beiträge
    1.684
    KTM
    640 LC4 SM; 640 Adventure; 950 LC8 SMR
    was mir aufgefallen ist. das getriebe eingangslager ist nicht das einzige was sich im sitz dreht. zum beispiel sieht man deutliche spuren beim nockenwellen lager stirnseitig. dort dürfte es aber keine negativen Auswirkungen haben.

  4. #104
    Avatar von lc4_fan
    Registriert seit
    20.12.2007
    Beiträge
    1.146
    KTM
    KTM 660 SMC 06
    die lager drehen sich alle mit, manche sitze sind enger manche weiter, die nadellager zb 4902, 4903 sitzen sehr fest die sind auch bei 150°C noch fest im sitz, die zylinderrollenlager allerdings fallen bei ca 120° gehäusetemp raus, noch immer viel weniger als das gehäuse im betrieb warm wird. mit nem infrarot thermometer hab ich bei 120° oeltemp ca 90°C gehäusetemp gemessen da sollten eigentlich alle fest sitzen.

    bei älteren motoren auch wenn sie im guten zustand sind also 125er 2t hab ich bemerkt dass die sitze teilweise noch lockerer ausgelegt sind und die lager teilweise schon bei 60-80°C rausfallen. ob wirklich eine kraft auf den sitz wirkt kann uns evtl ein maschinenbauer beantworten, ich glaub schon dass die wellen wenn das hinterrad grip auf der straße hat auch ordentlich an den sitz angepresst werden.
    ich denk mal ktm hat die problematik auch erkannt bei den 690er motoren sind je nach jahrgang auf fast allen lagern kleine "retainer" die die lager an einer oder 2 stellen per schraube und kleinem blech sichern.

    jedoch sagt sogar ktm durch die blume im repair manual dass es normal ist dass sich die lager drehen. es steht naemlich wenn die AGW entfernt wird muss das lager dahinter mit ausgebaut werden da es sonst im normalbetrieb locker werden kann und in den motor faellt. ich denk mal ktm wird die sitze so auslegen, dass man die lager bei kalten motorhaelften in der fertigung gut einpressen kann ohne zuviel abtrag zu haben. würden sie jede haelfte erhitzen und die lager mit co2 etc auf -70° frieren koennte man die passungen evtl viel enger machen nur wuerde das halt dann noicht in normaler zeit am band fertigbar sein. bei porsche hab ich mal gelesen, dass getriebelager bei denen auf bis zu -80°C gekuehlt werden und die gehäuse leicht vorgewaermt auf 60°C am band kommen und erst dann gepresst wird.

    In einem Loctite Bulletin hab ich mal gesehen dass sie eine Kooperation mit irgendnem Schneemobil hersteller (ich glaub Polaris) haben und bei denen alle Lager mit 648 eingeklebt werden, fuer verbesserte Haltbarkeit und einfachere Passungen.


    vl kennt isch jemand aus und kann dazu was sagen

  5. #105

    Registriert seit
    01.08.2013
    Ort
    BW
    Beiträge
    468
    KTM
    04er 660 SMC
    kleine "retainer" die die lager an einer oder 2 stellen per schraube und kleinem blech sichern.
    hast du da evtl. mal ein Foto von?

  6. #106
    Avatar von lc4_fan
    Registriert seit
    20.12.2007
    Beiträge
    1.146
    KTM
    KTM 660 SMC 06
    foto vom 250/350er mx gehäuse ab 2011, jede menge haltebleche:
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken

  7. #107

    Registriert seit
    01.08.2013
    Ort
    BW
    Beiträge
    468
    KTM
    04er 660 SMC
    Merci!

    ob wirklich eine kraft auf den sitz wirkt kann uns evtl ein maschinenbauer beantworten
    baue jetzt keine Maschinen, aber am Beispiel der Getriebeeingangswelle

    - treten Kräfte an den Zahnrädern auf.

    a) Übergang Primärritzel - Kupplungskorb.Wenn man den Korb als Uhr sieht sitzt die Kurbelwelle so bei 8:00Uhr.
    Der Kraftpfeil zeigt dann nach oben in Richtung 11:30 und dreht die GtrWelle im UZS.

    b) Übergang Zahnräder (1-5 möglich) der Getr.Eingangswelle zur Abtriebswelle
    Die Abtriebswelle sitzt irgendwo bei 2:00 - 4:00Uhr (wissen die Spalter besser).
    Die Eingangswelle treibt also die Abtriebswelle, so dass die Gegenkraft an der Abtriebswelle wiederum auf die Eingangswelle wirkt.
    Der Kraftpfeil zeigt dann also auch irgendwo in Richtung 12:00Uhr.

    Bei "vektorieller" Addition der beiden Kraftpfeile bekommt man dann die "resultierende" welche auf den Lagersitz wirkt.
    Der Kraftpfeil der Abtriebswelle wird im Verhältnis der Hebelverhältnisse (Zahnraddurchmesser - Halbe) grösser sein.

    Es ist also zu erwarten, daß die Hauptbelastung des Lagersitzes irgendwo bei 12:00 Uhr liegt.

    nur meine oberflächlichen 2ct

Seite 5 von 5 ErsteErste ... 345

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •